London Hotel Review, Impressions&Tipps



Als ich im Jahr 2015 in London war, wusste ich schon am ersten Tag das diese Stadt meine neue Lieblingsstadt werden sollte. Und ich kann klar behaupten, das hat sich bis heute nicht geändert.

Mir ist natürlich bewusst, dass 2015 schon zwei Jahre her ist und meine Bilder nicht aktuell sind. Dennoch möchte ich meine Erfahrungen und Tipps teilen, da London sich wirklich zu meiner Lieblingsstadt entwickelt hat. Der ein oder andere wird sich jetzt denken: wie kann eine Stadt zu einer Lieblingsstadt werden, wenn man nur einmal dort war? Dies und weiteres werde ich hier im folgenden Blogpost natürlich aufklären. 

London ist eine sehr große Stadt mit vielen Seiten, was mir persönlich am meisten gefällt. Wenn man durch die Stadt schlendert wird man direkt bemerken, dass sich die Menschen in zwei Kategorien unterteilen lassen. Die Touristen, welche häufig mit Kamera auf den Reisebussen sitzen oder die Arbeiter, welche gestresst durch die Stadt laufen. Besonders aufgefallen ist mir die Höflichkeit der Leute in London, da ich das aus Deutschland gar nicht so gewöhnt war. Teilweise wurde man mehrmals gefragt ob wirklich alles in Ordnung mit dem Essen sei.

Anreise

Es gibt natürlich viele Möglichkeiten nach London zu kommen, die einfachste ist aber das Fliegen, wofür auch wir uns entschieden haben. Wer im Norden von Deutschland lebt, der kann natürlich auch mit der Fähre rüber fahren, für uns war dies aber viel zu umständlich. Geflogen sind wir von Stuttgart ca. 2 Stunden und haben dann den Express Zug vom Flughafen nach Paddington genommen. Anschließend sind wir zu unserem Hotel gelaufen, welches ca. 10-15 Minuten entfernt lag. 

Tipp#1: Oyster Travelcard, kinderleicht und einfache Methode um sich in London fortzubewegen.

Was die Website verspricht:
Die Oyster Travelcard ist eine elektronische Fahrkarte für Ihren gesamten Transportbedarf in London und bietet Ihnen auf Ihrer Sightseeing-Tour höchste Flexibilität. Die Nutzung der Karte ist kinderleicht: Sie wird an der Durchgangssperre in Bahnhöfen und U-Bahn-Stationen aktiviert. Sie müssen die Karte lediglich beim Betreten und Verlassen des Bahnhofes oder der U-Bahn-Station an das runde, gelbe Lesegerät führen.


Hotel

Wir haben uns für ein Bed&Breakfast in Paddinton entschieden. Es nennt sich das Classic Hyde Park Hotel und liegt sehr zentral, was uns natürlich bei unserem Aufenthalt sehr gelegen kam. Unser Zimmer war das Zweibettzimmer und da wir sehr früh gebucht haben, war der Preis auch relativ günstig für die Lage. Man hat Bushaltestellen direkt vor der Haustür und kann auch zu Fuß die Innenstadt sehr leicht erreichen. 

Es ist nicht das hochwertigste Hotel, aber zur Übernachtung reicht es vollkommen. Und so sind wir auch schon beim Punkt Frühstück angekommen. Leider war das Frühstück dort nicht so lecker, weshalb wir uns am zweiten Tag entschieden einfach außerhalb zu essen, was sich später auch als sinnvoller darstellte.


Tipp#2: Wer schnell sein Ziel erreichen will und unterwegs kein Internet hat, dem kann ich sogenannte offline-Karten empfehlen. Diese sind in solchen Situationen ein echter Lebensretter und auch wenn wir in London ohne zurecht gekommen sind, hätte dies deutlich Zeit gespart.

Tipp#3: London Pass(am besten zusammen mit der Oyster Travelcard) gibt freien Eintritt in über 70 Attraktionen(Touren, Sehenswürdigkeiten&Museen), sowie freie Hop-on/Hop-off Bus Tour und einen nützlichen Reiseführer. Besonders die Bus Tour kann ich jedem empfehlen, der entweder zum ersten Mal in London ist oder die Sehenswürdigkeiten sehen will. Man kann selber entscheiden wo man aussteigt und wie lange man dort bleibt. Auf dem Bus hat man dann Kopfhörer, welche man nutzen kann um mehr Informationen zu erhalten. Alles in allem hat mir die Bus Tour sehr gut gefallen und ich würde sie jederzeit wiederholen. 


Food

Starbucks: Basic but boring! Hat es wirklich an jeder Ecke und ist in London wirklich nichts besonderes. Ich empfehle deshalb eher die kleinen niedlichen Cafés aufzusuchen.

Pret A Manger: Hier gibt es alles was das Herz begehrt, von Frühstück, über Snacks und sogar Kaffee, was mich natürlich besonders freut. Das Essen ist selbstgemacht, natürlich lecker, gesund und perfekt verpackt zum mitnehmen. Ein absoluter Klassiker und ganz klar einen Besuch wert!

Le Pain Quotidien: Super süßes Café in ruhiger Lage, wo man perfekt frühstücken oder auch deftig essen kann. Besonders lecker fanden wir das Croissant mit Schinken und Käse, was ich so noch nie irgendwo gegessen habe und den Matcha Latte, welcher ebenfalls sehr lecker war.  Ich werde sicherlich nicht das letzte Mal dort gewesen sein. 

Fish&Chips: Wer in England ist sollte mindestens einmal Fish&Chips probiert haben, gibts fast überall und schmeckt einfach nur mega lecker. Wer kein Fisch mag, der kann einfach nur die Chips mit Sour Cream essen, auch sehr lecker.

Hier ein Blogpost über die besten Fish&Chips in London

Tipp#4: Bei unserem Aufenthalt musste ich feststellen, Latte Macchiato ist in England nicht das gleiche wie bei uns in Deutschland. Dies gilt zwar nicht für alle Cafés oder Coffeeshops, aber an den meisten Plätzen ist Latte Macchiato ein eher starker Kaffee ohne viel Milch.

Shopping

Boots: Drogerie in England mit Marken wie Revlon, Bourjois, Rimmel, Soap&Glory etc.  Wer nicht nach England kommt kann die Produkte auch ganz easy über die Website bestellen.


Superdrug: Ist sozusagen DM, Douglas, Apotheke und Media Markt in einem. Hat wirklich alles und sogar Marken wie Tanya Burr, Sleek, elf, NIP+FAB und mehr.

Oxford Street: Wer von Shopping in London spricht muss Sie natürlich erwähnen, die Oxford Street. Eine große Menge an Läden und Shops auf einer langen Straße und ein Muss für alle Shopper. Meine Empfehlungen sind bekannte Läden wie Topshop, New Look, aber auch GAP, eine Marke welche ich erst in London entdeckt habe.

Besonders klasse fand ich immer die vielen Angebote in den Läden, besonders im Drogerie Bereich. Oftmals konnte man so viel Geld sparen und wer freut sich nicht bei 2 für 1 oder 3 für 2.


Regent Street: Wer gerade beim Picadilly Circus ist, kann auch einen Abstecher in die Regent Street machen. Dort gibt es beispielsweise Jack Wills, ein wunderschönes britisch gestaltetes Modegeschäft. Ich habe dort unter anderem eine Stofftasche gekauft, welche bis heute im täglichen Gebrauch ist und welche ich nicht mehr hergeben möchte. Außerdem gibt es dort Anthropologie(Inneneinrichtung), Hollister, lululemon(beliebte Marke für Sportkleidung), Burberry und viele weitere. 


Harrods: Eher ein Erlebnis meiner Meinung nach, denn die Preise und Marken sind relativ teuer und man trifft auf eher wohlhabende Menschen dort. Dennoch gibt es vieles zu sehen und wir haben neben Delikatessen eine wunderschöne Einkaufstasche als Souvenir mitgenommen.
Wer sich für die Marke Ted Baker interessiert(wäre sie nicht so teuer, hätte ich womöglich das ganze Sortiment), der findet einen kleinen Laden links neben dem Harrods.


New Bond Street:
Dort gibt es neben dem berühmten Victoria Secret Store Läden wie Lush und viele hochpreisige wie Prada, Gucci, Tory Burch, Longchamp, Ralph Lauren, Louis Vuitton und viele mehr. Wir sind nur in den Victoria Secret Store gegangen und ich muss wirklich sagen dieser Laden hat mich keineswegs enttäuscht. Man kommt rein und sieht direkt viele verschiedene Parfums und wunderschöne Designs. Eine Treppe führt dann hinunter zu der VS Pink Abteilung, welche eher die Jugendlichen anspricht. Auch hier sollte man Ausschau nach Angeboten halten, da die Preise nicht gerade günstig sind. Ich habe beispielsweise sehr viele Bodysprays gekauft und nur die Hälfte gezahlt.  


Camden Market: Der Camden Market liegt zwar nicht in der Innenstadt, ist aber einen Besuch wert, denn dort findet man beispielsweise Souvenirs und außergewöhnliche Teile. 

Tipp#5: Nutzt die Möglichkeit beim Preis zu handeln und nehmt nicht gleich jedes Angebot an. 

Leider hat es bei uns sehr an dem Tag geregnet, dennoch haben wir die Gebäude von außen bewundert, da sie sehr besonders aussehen. Meine Bewunderung gilt aber einzig und allein einer Straßensängerin, welche sich trotz des starken Regens hingestellt hatte und unglaublich gesungen hat. Für sie hat es sich gelohnt im Regen zu stehen und ich habe sehr viel Videomaterial, welches mich wahrscheinlich für immer an diese Zeit erinnern wird.




Meine Ausbeute:
Hier kann man nochmal genau sehen, was ich alles gekauft habe, es war sehr viel, aber ich habe lange darauf gespart und war mir bewusst, dass ich soviel in London kaufen würde. Viele der Teile kommen regelmäßig zur Benutzung, andere Teile leider nicht. Besonders liebe ich das blaue Top von GAP welches ich zum halben Preis bekommen habe und erst gar nicht haben wollte. Ich bin aber froh, dass ich mich dafür entschieden habe, denn ich habe es die letzten Jahre im Sommer wirklich nur noch getragen. Und natürlich durfte auch eine Zeitschrift nicht fehlen. Ich liebe die InStyle schon seit Jahren und wollte mir deshalb in London auch eine kaufen, welche sich bis heute in meiner kleinen Sammlung befindet.

Sehenswürdigkeiten

Neben den ganzen Touristenkram wie Big Ben, Buckingham Palace&Co gibt es noch viele andere Plätze und Dinge, welche man entdecken kann.  


M&Ms World
Unter anderem waren wir bei M&Ms World, dort kann man wirklich jede erdenkliche Sorte kaufen und bekommt einen kleinen Einblick in die Herstellung. Mir haben natürlich am meisten die großen Figuren und Souvenirs gefallen. Wer noch nicht genug hat, kann nebenan noch zu Nickelodeon gehen und beispielsweise Spongebob bewundern(auch ich konnte nicht ohne ein Foto von Spongebob aus dem Laden gehen).




London Zoo
Unseren letzten Tag haben wir noch im Londoner Zoo verbracht. Klingt bestimmt nicht besonders, war aber echt ein schöner Ausflug. Besonders das Schmetterlingshaus hat mir sehr gefallen und ich es entstanden viele schöne Bilder.


Taxi
Was wahrscheinlich den meisten bei Sehenswürdigkeiten nicht sofort in den Sinn kommt, sind die englischen Taxis. Sie sind sehr besonders und definitiv eine Fahrt wert.
Nach langen Shopping Adventures schmerzten uns irgendwann die Arme und Füße, sodass wir entschieden ein Taxi zu nehmen, da dies schnell und unkompliziert war. Ich habe die englischen Taxis sehr genossen, da sie zwar klein aber echt interessant waren. Auch wenn sie auf Dauer nicht gerade günstig sind, sollte man auf jedenfall einmal mit einem Taxi durch London gefahren sein.

Auch wenn wir ganze fünf Tage in London verbracht haben, habe ich nicht alles geschafft, was ich mir vorgenommen habe, da die Stadt echt groß ist und man sowieso nicht alles in kurzer Zeit schaffen würde. Deshalb habe ich mir ein paar Dinge vorgenommen, welche ich bei meinem nächsten Besuch ganz sicher noch machen möchte:

1.) London Eye: Perfekt um London aus einer ganz anderen Perspektive zu sehen.
2.) Madame Tussauds: Noch nie besucht und steht schon lange auf meiner To do-Liste. 
3.) Harry Potter Studios: Als großer Harry Potter Fan ein Muss. 
4.)Liberty Kaufhaus: Tolle Marken wie Charlotte Tilbury und unter Bloggern sehr beliebt.


Impressions


Es war wirklich eine wunderschöne Zeit in London, welche immer in Erinnerung bleibt. 
London see you soon!

Kirsten


Keine Kommentare